Waschbärstopp: Not macht erfinderisch

Mehrere Jahre wurden die Eheleute Friedrich und Ursula Mitze in ihrem schmucken Mehrfamilienhaus unterhalb des Bad Wildungener Stadtschlosses Friedrichstein von Waschbären heimgesucht und um den Schlaf gebracht. Friedrich Mitze, von Beruf Zahntechniker, grübelte und tüftelte, erfand schließlich den mittlerweile patentierten “Waschbärtrichter” (Foto).

Die paperoni sprach mit Friedrich Mitze über Waschbären in Nordhessen.

Herr Mitze, was hat es mit der Waschbärenplage in Nordhessen aufsich?

Waschbären waren ursprünglich in Nord- und Mittelamerika beheimatet, bis im Jahr 1934 zwei Pärchen in Nordhessen ausgesetzt wurden. Da sie sehr intelligent und anpassungsfähig sind und zudem Allesfresser, haben sie sich im Laufe der Jahrzehnte explosionsartig vermehrt. Nach Experten-Schätzungen gibt es z.B. in Kassel derzeit rund 40.000 Waschbären.

Und warum sieht man dann keine Waschbären in Kassel?

Waschbären sind dämmerungs- und nachtaktiv, deshalb sieht man sie eher selten. Aber wenn sie sich erst einmal Zugang zu Scheunen oder gar Häusern verschafft haben, werden die betroffenen Bewohner durch Kletter- und Kratzgeräusche um den Schlaf gebracht. Waschbären ruinieren die Wand- und Dachverkleidungen und mit Kot und Urin die Bausubstanz.

Herr Mitze, wem nützt ihr patentierter Waschbärtrichter?

Mein “Waschbärstopp”, so der Markenname, verhindert, dass Waschbären über die Regenfallrohre auf das Dach, den Dachboden oder in die Kamine gefangen. Da man sie in der Stadt nicht bejagen oder wegen der Haustiere auch nur schlecht in Fallen fangen kann, ist mein Dreivierteltrichter gerade für Tierfreunde die optimale Lösung zur Abwehr der Plage.

Wieviel muß ein Hausbesitzer investieren, um der Waschbären Herr zu werden?

Das kommt ganz auf die Zahl der Regenfallrohre und die gewählte Ausführung an. Die Preise für die Zink- bzw. Kupferausführung entnehmen Sie bitte der Preisliste. Dafür bekommt man unseren Waschbärstopp inkl. Montagezubehör und Anleitung. Bisher hatten wir nur zufriedene Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung lesen