Stopp den Waschbären

Not macht erfinderisch: Der Bad Wildunger Friedrich Mitze tüftelte, bis er den Waschbärtrichter erfunden hatte.

Bad Wildungen: Waschbären kennt wohl jeder. Ursprünglich waren sie in Nordamerika beheimatet, 1934 sind sie in Vöhl in der Nähe des Edersees ausgesetzt worden.

Seit dieser Zeit haben sie sich im gesamten Bundesgebiet explosionsartig vermehrt und sind für viele Menschen keine „possierlichen Tierchen“ mehr, sondern eine reine Landplage geworden. So auch bei dem Bad Wildunger Friedrich Mitze: Seit über zwanzig Jahren treiben sich die kleinen pelzigen und recht schlauen Tierchen auf seinem Grundstück herum.

Im Jahr 2000 reichte ihnen das Grundstück nicht mehr, die Waschbären beschlossen, sich auch auf dem Dachboden der Familie Mitze einzunisten. Die kleinen Allesfresser machten Nacht für Nacht einen Höllenlärm und nervten die menschlichen Hausbewohner. Die nachtaktiven Vierbeiner, ohne Angst und Ehrfurcht vor dem Menschen, plagten die Familie Mitze schließlich so sehr, dass Herr Mitze überlegte, wie er die .,lästigen und unliebsamen Hausbesetzer“ wieder loswerden kann.

Der gelernte Zahntechniker beobachtete die Tiere und stellte fest, dass sie in den meisten Fällen am Fallrohr der Dachrinne hochklettern. Mitze tüftelte lange herum. Schließlich fertigt er aus Blech einen Trichter an, der einfach und schnell am Fallrohr der Dachrinne montiert werden kann. „Das Ganze geschieht ohne zu bohren oder zu löten, es ist relativ einfach“, sagt der Erfinder des so genannten „Waschbärstopps“.

„Ist der Trichter montiert, haben die Tiere keine Chance mehr aufs Dach und den Dachboden zu kommen“, erklärt Mitze, nicht ohne eine Partien Stolz in der Stimme. Tierfreunde können beruhigt sein: Das patentierte System verletzt die Tiere nicht, da die Kanten des Trichters umgebördelt werden und so keine scharfen Ecken haben. Seit die Familie Mitze an den Fallrohren der Dachrinne ihres Hauses diese Waschbärtrichter montiert haben, ist endlich Ruhe in der Nacht eingekehrt. Seit 2003 verkauft der Erfinder dieses Systems die Trichter an ,,Leidensgenossen“. Die Kosten eines Waschbärtrichters sind übrigens relativ gering, wenn man bedenkt, welchen Schaden die Tiere an den Häusern anrichten können.

Für weitere Informationen über den „Waschbärstopp“ steht das Ehepaar Mitze aus Bad Wildungen unter der Nummer 05621/34 40 zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.